Projekt für „Kampfis“ in Törökbalint (Ungarn)

An erster Stelle möchten wir uns für den Ausdruck „Kampfhund“ entschuldigen. Wir wissen selbstverständlich ganz genau, dass es keine natürlichen „Kampfhunde“ gibt. Wir reden von jenen Tieren, welche leider von Menschen zu gefährlichen Hunden erzogen, falsch gehalten oder missbraucht wurden und nun leider als „Kampfmaschine“ tituliert werden müssen.

Das Leben dieser armen Tiere ist furchtbar. Zuerst die bestialische „Erziehung“ ihrer Besitzer zum „Scharfmachen“, um dann am Ende oft halb zerfleischt durch Kämpfe und/oder mit gebrochener Seele in einer Tötung oder Tierheim entsorgt zu werden. Sie haben zwar „überlebt“ aber dort ist es dann leider in der Regel so, dass sie ihr Leben in dunklen kleinen Verschlägen fristen. Meist fehlt einfach der Platz, diese Tiere in größeren Gehegen unterzubringen. Die Not der „normalen Tiere“ ist ja leider auch sehr groß. Dazu kommt, dass die Sicherheit auch für die anderen dort lebenden Tiere an erster Stelle steht. Nicht auszudenken wäre es, wenn einem anderen Hund durch so ein armes missbrauchtes Tier etwas geschehen würde, oder es sogar im schlimmsten Fall die Pfleger anfallen würde.

Stellen Sie sich vor: Das Tier lebt nun in Isolation, welche für ihn unfassbar ist. Es hat einfach nur Angst. Angst vor dem Alleinsein und Angst vor dem, was ihm bevorsteht. Es spürt körperliche Entbehrung, Kälte, Hitze und es ist ihm unmöglich, seinem natürlichem Laufverhalten nachzukommen. Wer sich etwas von Ihnen mit Hunderassen auskennt, weiß ganz genau, dass gerade diese Rassen besonders „dünnhäutig“ sind, psychisch und physisch.

Und deshalb werden wir diese furchtbare Situation für diese armen Geschöpfe ändern und ihnen helfen. Und zwar folgendermaßen: Unser Plan sieht vor, Refugien für diese Hunde zu bauen. Ein Grundstück haben wir schon im August dieses Jahres gemietet. Es befindet sich genau gegenüber vom Tierheim Törökbalint man muss einfach nur über die Straße gehen. So ist es sicher, dass wir dort Stromversorgung haben. Und auch die Wasserversorgung ist bereits gewährleistet, denn wir haben begonnen auf dem Grundstück einen Brunnen zu bauen.

Das Grundstück ist ausgedehnt und mit dem Bau eines großen Holzhauses wurde im September 2018 sofort losgelegt. Das Haus ist so vorkonstruiert, dass es immer erweiterbar ist. Geplant sind bis zu 10 Refugien.

Die einzelnen Refugien werden wie folgt aussehen:

Den Tieren steht ein isolierter Innenraum mit Hundehütten zur Verfügung. Im Anschluss daran soll ein Freigehege mit Sonnenplatz und Grünfläche entstehen. Die Tiere haben Blickkontakt zum Tierheim Törökbalint und sind dennoch getrennt. Ein täglicher Gassigang ist durch zuverlässige Helfer garantiert. Die medizinische Versorgung findet selbstverständlich auch durch uns statt.

Der Bau des „Grundhauses“ belief sich auf etwas über 5000 €, welche die Tierherberge Donzdorf übernommen hat. Die Erweiterung eines Einzelrefugiums wird uns ca. 1500 € kosten. Wir haben uns nun überlegt, die Refugien mit „Namen des Spenders“ zu versehen.

Liebe Tierfreunde! Wir bitten Sie inständig um Hilfe für dieses Projekt, damit diese armen Kreaturen wenigstens auch ein wenig Freude in ihrem Leben bekommen.  Denn ohne Ihre stetige generöse Hilfe schaffen wir dies nicht. Es soll doch ein langjähriges und erfolgreiches Projekt für diese Hunde werden.

Auf die Bekundung Ihrer Solidarität gegenüber diesen Geschöpfen vertrauen wir und freuen uns auf Ihre Hilfe.

Ihre wertvolle Spende senden Sie bitte auf folgendes Konto unter dem

Stichwort „Refugium Ungarn“

Tierherberge Donzdorf e.V.

Volksbank Göppingen

BIC: GENODES1VGP

 IBAN: DE16 6106 0500 0617 9410 09

Einzug der ersten "Kampfis" im November 2018